Im eigenen grossen Bett

Vor Kurzem zog unser bald 15 Monate alter Sohn vom Gitterbett in ein grosses Bett und damit auch gleich vom Familienschlafzimmer in sein eigenes Kinderzimmer. Als ich das auf Instagram geteilt habe, erreichten mich viele Nachrichten und Fragen zu dem Bett, zur Umstellung und zu seinem Schlaf. Das ist mehr als verständlich, denn zum einen ist das Bett wirklich toll und perfekt für sein Alter (und noch weit darüber hinaus) und zum anderen, ist das eigene Bett und das eigene Zimmer ein grosses Thema und deshalb einfach einen Blogpost wert. Um welches Bett es geht und wie das Ganze nun geklappt hat, das kannst du hier lesen.

Dass er mal mit weniger als 1.5 Jahren in einem grossen Bett in seinem eigenen Kinderzimmer schläft, das war nie mein Masterplan. Wir haben uns immer offen gelassen, wie wir unsere Schlafsituation halten und verändern. Wir haben uns offen gelassen, ob wir alle gemeinsam im Familienbett, oder (überspitzt formuliert) irgendwann alle getrennt in eigenen Zimmern schlafen wollen. Es muss einfach für uns alle stimmen. Und so sollte das auch bei euch sein. Jedes Kind, jeder Elternteil und jedes Elternpaar hat unterschiedliche Bedürfnisse, weshalb unsere jetzige Lösung bestimmt nicht für alle passt. Aber inspirieren lassen, dass darf sich hiervon jeder.

„Es muss für alle stimmen. Jedes Kind, jeder Elternteil und jedes Elternpaar hat unterschiedliche Bedürfnisse..“

Das perfekte Anfangsbett

Inspiriert durch das in ein Hausbett umgewandelte IKEA Kura Bett von Des Dödels Dad, haben wir uns für eine abgespeckte Version dessen entschieden. (Vorerst.) Für uns ist es das perfekte Bett für den Umstieg vom Gitterbett ins Kinderbett. Weil der Lattenrost beinahe ebenerdig ist und die Wände vor dem Rausfallen schützen, kann man als Mami und Papi ruhig schlafen, ohne Angst haben zu müssen, dass das Kind aus dem Bett fällt oder über die Gitterstäbe klettert.

Das IKEA Kura ist für 149 Franken zu haben. Der Lattenrost ist schon dabei. Eine passende Matratze (90×200 cm) von IKEA gibt es für unter 100 Franken.

Ikea Kura Bett Kinderbett Inspiration
Bett, Matratze, Bettbezug sowie Kuscheldecke von IKEA, Kissen von Manor, Nestchen von Tausendkind und die Lichterkette von Migros Do it

Das Bett kann einerseits als Hochbett und andererseits als normal hohes Bett zusammengebaut werden. Wer den Lattenrost tief, also beinahe am Boden, möchte, der muss etwas tricksen und braucht zusätzlich einen Akkubohrschrauber und eine kleine Bügelsäge. Bohre die Löcher für die Schiene für den Lattenrost auf der umgekehrten, also der unteren Seite (siehe gelbe Pfeile). Säge an dem kurzen Holzstück die Dinger, die zum Einrasten gedacht wären (da wo die blauen Pfeile sind) ab. (Du wirst sehen, was ich meine, wenn du beim Zusammenbauen bist.) Ansonsten kannst du dich an die Anleitung von IKEA halten.

Ikea Kura Bett Kinderbett Inspiration
Gelb: Hier löcher bohren für den Lattenrost/ Blau: Hier jeweils ein Teilchen absägen

Warum der Umzug ins grosse Bett und ins eigene Zimmer

Irgendwie wurde es Zeit, etwas an unserer Schlafsituation zu ändern. Bisher schlief unser Sohn in einem Gitterbett, direkt neben unserem Bett im Familienschlafzimmer. Je nach Schlafphase wurde er wach, wenn wir zu Bett gingen oder wenn der Wecker klingelte. Dass unser Badezimmer nur durch das Schlafzimmer erreichbar ist und direkt daran grenzt, ist sicher auch nicht unbedingt praktisch. Unser Gang ins Bett war deshalb nicht gerade entspannt. Man fürchtete einfach immer, den Spross zu wecken.

Sein Gitterbett in sein Kinderzimmer zu stellen, das konnte ich mir einfach nicht vorstellen. Zumal ich meinen Sohn jeden Abend in den Schlaf begleite, indem wir nebeneinander liegen und kuscheln. Dieses schöne Ritual, das uns beide zur Ruhe bringt, wollte ich keinesfalls abschaffen.

Aus diesen Gründen war das alternativ zusammengebaute IKEA Kura Bett die optimale Lösung für uns. Hier können wir uns zum Einschlafen gemeinsam reinlegen, ohne die Gefahr, dass er dann nachts rauspurzelt, wie bei einem normalen Kinderbett.

Die Umstellung und der Schlaf

Hier kann ich mich kurz halten, denn der kleine Mann liebt sein Bett und die Umstellung verlief absolut problemlos. Er schläft genau so gut wie vorher, wenn nicht sogar besser. Es ist immer schwierig zu beurteilen, da der Schlaf sich auch durch viele andere Umstände verändern kann, doch bisher schläft er tatsächlich richtig richtig gut! Halleluja!

FAQ

Mir wurden einige Fragen gestellt, die dich vielleicht auch interessieren und die ich bis hierhin noch nicht beantwortet habe. Deshalb ein paar Fragen und die dazugehörigen Antworten hier, in einem Mini-FAQ. (Frequently Asked Questions, wobei die meisten Fragen eigentlich nur einmal gestellt wurden.)

Klettert er nicht raus?
Nein. Bei der Einschlafbegleitung liegt er immer ruhig neben mir im Bett. Nachts ist er meist so schlaftrunken, dass er in seinem Schlafsack kaum einen Weg raus finden würde und morgens ruft er und liegt noch, wenn ich ins Zimmer komme. Meistens ist er ganz fröhlich und lächelt mich an – ein Grund mehr, warum ich Fan von diesem Bett bin.

Schläft er unruhiger in einem grösseren Bett?
Nein. Tatsächlich nicht. Er wuselt natürlich nachts rum, das tat er aber im Gitterbett nicht weniger. Er findet im grossen Bett sogar öfter wieder selbst zur Ruhe, bevor man überhaupt zur Hilfe eilen kann.

Was machst du, damit er sich den Kopf nicht stösst?
Dagegen kann ich natürlich nichts machen. Er stösst sich, wie zuvor im Gitterbett, auch manchmal den Kopf. Ich habe allerdings das Nestchen vom Babybett in dieses Bett mitgenommen, um den Kopf ein wenig zu schützen.

Ikea Kura Bett Kinderbett Inspiration
Das Nestchen aus dem Gitterbett erfüllt auch im neuen Bett die gleiche Aufgabe.

Macht er den Mittagsschlaf auch im neuen Bett?
Ja. Nach der ersten Nacht hat er auch den ersten Mittag im grossen Bett geschlafen. Meine Befürchtung, er könnte darin dann lieber spielen als schlafen wollen, hat sich nicht bewahrheitet. Auch der Mittagsschlaf klappt genau so gut wie vorher.

Benutzt ihr die Decke, die im Bett liegt?
Zum Mittagsschlaf ziehe ich ihm keinen Schlafsack an, sondern decke ihn mit dieser Kuscheldecke etwas zu. Nachts brauche ich diese selber, wenn ich mich zu ihm lege und mir kalt wird.

Wenn du auch eine Frage hast – zum Bett, zum Zusammenbauen, dem Umzug in ein grosses Bett oder ins Kinderzimmer, dann nur her damit. Ich beantworte sie gerne.

Herz klein

6 Kommentare zu „Im eigenen grossen Bett

  1. Das Betr ist wirklich toll, vorallem kann man es immer wieder umbauen. Ich möchte mir auch bald so eins zutun für meinen 16mt alten Sohn 🙂
    Ist die Lichterkette am Strom oder mit Batterien?
    Lg nora

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Nora!
      Ja das stimmt. Vielleicht wird es bei uns auch irgendwann mal zum Hochbett und unten entsteht dann eine Malecke (oder sowas!). Die Lichterkette ist batteriebetrieben. Sie ist 12 Meter lang und es hat ziemlich gut einmal rundherum gereicht 🙂 Hoffe das hilft dir weiter.
      LG Irina

      Gefällt mir

  2. Hallo Irina

    Wir möchten uns auch gerne ein Kura Bett kaufen. Wenn wir den Lattenrost tief möchten, also nahe am Boden, so wie du es beschrieben hast, kann man dann nicht auch einfach die Latten von IKEA weglassen und einen Lattenrost hineinlegen? Oder passt ein 90×200 Lattenrost nicht rein?

    Gruss
    Stefanie

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Stefanie
      Das kommt wahrscheinlich auf den Lattenrost an! Wenn er wirklich genau 90×200 ist, dann sollte das kein Problem sein. Und er sollte nicht direkt auf dem Boden liegen, da sonst die Matratze zu wenig belüftet wird.
      Ist also schwierig zu beantworten, aber es ist jedenfalls nichts „im Weg“ was hinderlich sein könnte für einen anderen Lattenrost, wenn man den originalen Lattenrost einfach nicht anbringt.
      Liebe Grüsse
      Irina

      Gefällt mir

  3. Mein Männlein hätte da mal eine Frage und zwar: Wenn wir das Bett so tief bauen ist die Matratze dann auf den Boden ? Die Kleinen werden ja auch immer schwerer und das belastet das Lattenrost dann.

    Gefällt mir

    1. Hi Julia + Männlein 😉
      Nein, die Matratze ist nicht auf dem Boden. Der mitgelieferte Lattenrost besteht aus relativ massiven Holzlatten, die nicht biegbar sind. Man(n) kann sich auch problemlos dazulegen, ohne dass sich der Rost biegt/ die Matratze den Boden berührt.
      P.s. weil der Lattenrost so hart ist, empfehle ich keine zu dünne Matratze zu wählen. Unsere ist 14cm dick und hat einen mittleren Härtegrad.
      LG Irina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s