Unsere Abendroutine – 1 Jahr alt

Nun ja, eigentlich wäre „Unsere Abendroutine – 13 ½ Monate alt“ korrekter. Aber nach dem ersten Geburtstag rundet man, oder?

Der letzte Abendroutine-Beitrag ist nun doch schon fast ein halbes Jahr alt und unsere Abendroutine hat sich in dieser Zeit verändert. Neu dazugekommen ist beispielsweise das Zähneputzen, geändert hat unter anderem die Schlafenszeit und gleich geblieben sind auch einige Dinge. Ich möchte nochmal anmerkten, dass dies keinesfalls ein How-to oder ein Tutorial ist, wie man sein einjähriges Kind zu Bett bringen soll, sondern einfach unsere kleine Routine. Ich nehme dich durch unseren Abend mit und vielleicht hilft es dir zu wissen, wie eine andere Mami die Abendroutine mit einem einjährigen Kind gestaltet.

Die Zeit vor dem Schlafengehen

.. die zieht sich an einigen Tagen wie Gummi, oder? Irgendwann sind die eigenen Batterien leer und man freut sich einfach nur, wenn der kleine Wirbelwind endlich friedlich schlummert und man sich auf die Couch werfen kann. Doch bis dahin spiele ich nach dem Abendbrot noch etwas mit meinem Sohn. Wenn es „zeitplanmässig“ aufgeht, schalten wir um 10 vor 7 auch mal das Sandmännchen ein. Tatsächlich schaut er die Sendung mehr oder weniger aufmerksam und wippt zuckersüss zur Musik mit.

Es geht in Richtung Schlafzimmer

Natürlich wird er vorher umgezogen und gegebenenfalls wird eine kleine Katzenwäsche durchgeführt. Obwohl wir versuchen, diesen Prozess möglichst ruhig und unaufgeregt zu halten, albern wir doch meist noch rum.

Seit der erste Zahn da ist, wird dieser geputzt. Mittlerweile sind es vier Zähne, die täglich geputzt werden – erst durch Mami oder Papi und dann darf er selbst übernehmen. Manchmal putzen wir Eltern unsere Zähne auch gleich mit, einfach um als Vorbild zu agieren.

Dann packe ich ihn in seinen Schlafsack, wir schliessen das Fenster, das zum Lüften geöffnet war, winken und sagen allen draussen „Gute Nacht“ und schliessen die Rollläden.

abendritual abendroutine 1 jahr alt
Schlafsack, Pyjama, Zahnbürste und Nuggi sind alles was wir für unsere Abendroutine brauchen.

Einschlafstillen – ja, wir tun es!

Auch mit über einem Jahr stille ich meinen Sohn jetzt noch. Er kommt durch das Stillen zur Ruhe und schläft meist auch dabei ein. Es ist absolut okay, wenn er das tut, denn ich merke, wie gut ihm das tut. Wie gut er runterfahren kann, wie sehr er die Geborgenheit spürt und braucht und das möchte ich ihm nicht vorenthalten. Wenn er einmal nicht direkt einschläft, dann legen wir uns zusammen ins Elternbett, ich das grosse Löffelchen, er das kleine, bis er einschläft.

Nach dem Stillen oder zum Einschlafen gebe ich ihm einen Nuggi und lege ihn schlafend in sein Bett, das neben unserem im Schlafzimmer steht. Wenn er noch nicht ganz im Tiefschlaf ist, hat er gerne 1-2 Ersatzschnuller in seinen Händen (siehe Titelbild), denn man weiss ja nie 😉

Abstillen, Flasche und sowieso?!

Nach etwa einem Jahr als Mami habe ich mir wieder etwas mehr Freiheiten gewünscht, dazu spürte ich diesen Druck von aussen nun doch endlich mal abzustillen und so haben wir uns entschieden, es mit einer abendlichen Flasche anstelle des Stillens zu versuchen. Vielleicht auch um dann, ganz langsam, abzustillen. Nun ja, nein. Er hat sich regelrecht gegen die Flasche gewehrt. (Dazu muss ich sagen, dass er nie aus der Flasche getrunken hat, einfach weil wir es nie gebraucht oder versucht haben.) Seit diesem Fehlversuch ihm die Flasche aufzuzwingen, habe ich beschlossen, alles beim Alten zu lassen und auf ihn zu warten. Ich werde warten bis er das Stillen zum Einschlafen nicht mehr braucht. Wenn er soweit ist, werden wir das Einschlafkuscheln bestimmt noch eine Weile weiterführen, solange er auch das noch braucht. Auf die Milch direkt vor dem Schlafen verzichten wir dann. Das hat dann ja auch zahngesundheitliche Vorteile.

Bücher, Musik & Co.

Vorlesen, singen, Geschichten erzählen. In der Theorie sind das alles schöne Abendrituale für Kinder. Allerdings in unserem Fall wirklich nur in der Theorie. Ich vermute dafür ist unser Sohn mit seinen 13 Monaten einfach noch etwas zu klein. Weil ich aber absoluter Fan von Bücher vorlesen bin, steht ‚Der Stein der Weisen‘ schon im Regal bereit für den Tag, an dem er interessiert und aufmerksam der Geschichte zuhören möchte.

 

Abendroutinen und -rituale sind so individuell wie die Kinder selbst, oder? Man kann sich noch so einen guten Plan zurecht legen, wie, wann, wo das Einschlafen ablaufen soll, schlussendlich entscheidet das Kind, wie es das kann und möchte.

Herz klein

4 Kommentare zu „Unsere Abendroutine – 1 Jahr alt

  1. Ich finde es toll, dass Du auf Dein Gefühl gehört hast und nicht auf Stimmen von aussen. Niemanden geht Euer Einschlafritual etwas an! Ich kann nur sagen, dass das Einschlafstillen für meine Tochter und mich die beste Lösung war! Auch wenn wir schlussendlich über 4 Jahre gestillt haben und zuletzt eher das Kuscheln und der Nuggi den Schlaf herbeiführte, als das nur noch kurze Nuckeln an der Brust, so war es für uns einfach eine sanfte und effektive Methode und auch mir tat es so gut, so abends runterzufahren mit ihr gemeinsam 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Oh ja das einschlafstillen es ist schön zu lesen das es da noch mehr mütter gibt aber leider in der Realität beim unterhalten mit anderen sehr selten und man stößt oft auf ein „was du stillst noch“ oder ein „das bekommst du nie wieder raus“ was es manchmal schwer macht wegzuhören ♡

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s